Jōdō-e – Zum Erwachen des Buddha

Jōdō-e (jap. 成道会), der Erleuchtungstag oder Bodhi-Tag, ist ein Gedenktag im Mahayana-Buddhismus, der an die Erleuchtung von Shakyamuni Buddha unter dem Bodhi-Baum erinnert.

Nach dem chinesischen Kalender wird der Erleuchtungstag am achten Tag des zwölften Mondes und nach japanischer Tradition am 8. Dezember begangen.

In vielen Zen-Tempeln und Dojos weltweit, werden in der Woche vor dem Erleuchtungstag Rohatsu Sesshins angeboten. „Ro“ bedeutet Dezember, „Hatsu“ bedeutet Acht. Am Morgen nach dieser intensiven Praxiswoche wird die Erleuchtung Buddhas mit einer Zeremonie (Jōdō-e) gefeiert.

In Keizan Zenjis “Denkoroku” (Übersenden des Lichts) wird die Erleuchtung Buddhas wie folgt beschrieben:

Shakyamuni Buddha sah den Morgenstern und gelangte zur Erleuchtung. Er rief aus: „Wie wunderbar, wie wunderbar, ich erkannte zusammen mit der großen Erde und allen fühlenden Wesen gleichzeitig den Weg.“